Evangelisch-Lutherische Matthäuskirchgemeinde Leipzig-Nordost

An landschaftlich hervorgehobener Stelle auf einer Endmoräne gebaut, befindet sich die wohl älteste, aus unbehauenen Findlingen gebaute Kirche im Stadtgebiet von Leipzig.
Mehrfach umgebaut, im 30-jährigen Krieg z.T. ausgebrannt und im Jahre 1959 durch Brandstiftung fast völlig zerstört, 1962 z.T. unter Verwendung von noch vorhandenem Material aufgebaut, steht die Kirche heute in neuer Schönheit den Menschen offen.
Zu sehen sind unter anderem die Taufe, das Lesepult und die Kanzel des Dresdner Bildhauers Werner Hempel (1904-1980) von 1961 und der Altartryptichon des Leipziger Künstlers Matthias Klemm. 
Weiterhin werden im Orignal (hinter Glas) die Theklaer Bibeln von 1669 und 1682 und das Concordienbuch von 1584 ausgestellt. Auf dem Platz vor der Kirche ist eine umfangreiche bebilderte Ausstellung zur Kirchengeschichte und zur letzten umfangreichen Sanierung der Kirche von 2007-2009 zu sehen.