30. Januar 2023: Leipzig leuchtet für Demokratie und Menschenrechte

Viele Bürgerinnen und Bürger stehen für gesellschaftlichen und sozialen Zusammenhalt, für eine starke Demokratie und Vielfalt in der Stadt Leipzig sowie für ein solidarisches Miteinander in schweren Zeiten. Doch in Krisenzeiten treten auch die auf den Plan, die einfache Lösungen propagieren, Verschwörungsmythen verbreiten und die Chance für Umsturz wittern.

Unter dem Motto „Leipzig leuchtet für Demokratie und Menschenrechte“ wollen wir am 30. Januar 2023  auf dem Leipziger Ring demonstrieren: für Demokratie und Menschenrechte, für Offenheit und Vielfalt, für Solidarität und sozialen Zusammenhalt. Hintergrund sind die wiederkehrenden Veranstaltungen in der Messestadt, an denen sich immer wieder auch Rechtsextreme und Reichsbürger beteiligen. Diese nutzen den Leipziger Ring, nehmen dabei Bezug auf die Friedliche Revolution von 1989 und verwenden Slogans der Bürgerrechtler von damals wie „Wir sind das Volk“.

Zum Ablauf: Am Montag, dem 30. Januar 2023, wird findet ab 18.00 Uhr eine Kundgebung auf dem Marktplatz statt. Neben Oberbürgermeister Jung kommen die Schauspielerin Mai Duong Kieu, der Betriebsratsvorsitzende der BMW Group Leipzig, Jens Köhler und Vertreter:innen der jüngeren Generation zu Wort kommen. Sebastian Krumbiegel sorgt für den musikalischen Rahmen. Ab 19.00 Uhr soll dann der komplette Leipziger Ring leuchten. Dazu werden an 10 Leucht-Stationen Schirme eingerichtet. An diesen werden Schirme ausgegeben, die mit Handy und Taschenlampen von unten angestrahlt werden. Bitte also Taschenlampen mitbringen und zusätzlich helle Schirme.

Den Aufruf zur Demonstration sowie weitere Informationen für den 30. Januar 2023 finden Sie auf der Webseite: www.leipzig-leuchtet.de

Wer sich mit anderen Gemeindegliedern zusammen auf den Weg machen möchte, kann sich zum Friedensgebet in der Nikolaikirche um 17 Uhr einfinden oder 17:30 Uhr am Rabet oder 18:45 Uhr am Wintergartenhochhaus.