Eule-Orgel Gedächtniskirche Leipzig, Übzeiten

Orgel von 1974, Eule /Bautzen im Vorgängergehäuse von Mende

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Disposition:

Hauptwerk C-g3
Quintatön 16'
Prinzipal 8'
Rohrflöte 8'
Oktave 4'
Gemshorn 4'
Nasat 2 2/3'
Waldflöte 2'
Terz 1 3/5'
Mixtur IV-V
Zimbel II
Trompete 8'
Tremulant
 
Oberwerk (schwellbar)
Gedackt 8'
Spitzgambe 8'
Prinzipal 4'
Rohrflöte 4'
Prinzipal 2'
Terzian II
Sifflöte 1 1/3'
Scharff IV
Holzdulzian 16'
Krummhorn 8'
Tremulant
 
Pedalwerk C-f1
Subbaß 16'
Prinzipalbaß 8'
Gedecktbaß 8'
Rohrpfeife 4'
Baßzink IV
Choralmixtur IV
Posaune 16'
Schalmei 4'
 
Normalkoppeln als Wippen und Tritte, Pleno,2 freie Kombinationen,
mechanische Spieltraktur, pneumatische Registertraktur

 

Orgelpositiv, frei beweglich im Altarraum

C-f3
Gedackt 8'
Rohrflöte 4'
Principal 2'
Sifflöte 1'
Terz Discant
 
Temperatur nach Joh. G. Neidhardt "große Stadt" 1724
442 Hz / 18°C
 
Erbaut von Kantor Schuricht (Taucha) unter Wiederverwendung von Pfeifenwerk der Kreutzbachorgel